.

Gesangverein Oberbieber (GVO) - seit 1842 Chorgesang am Aubach
Der älteste Ortsverein stellt sich vor!

179 Jahre begleiten und gestalten wir nun schon das Dorfleben mit. Ob an unzähligen Konzerten, offenen Singen, Pfingsten oder in der Weihnachtszeit: Wir sind dabei. Und somit steht der Gesangverein Oberbieber stets für einen guten Ton.

Auf Initiative des damaligen Lehrers Remagen wurden 1842, noch 20 Jahre vor der Gründung des Deutschen Sängerbundes, der „Oberbieberer Singverein“ gegründet, dessen erster Leiter Lehrer Remagen selbst und dessen Schwiegervater, Lehrer Christian Runkel, waren. Oberbieber zählte damals 830 Einwohner. So steht es in der Chronik des MGV 1842/78 Oberbieber, der 2012 als ältester Gesangverein der Stadt Neuwied und drittältester Chor des Kreis-Chorverbandes Neuwied sein 170-jähriges Bestehen feiern konnte. Mit der Gründung des MGV „Eintracht Oberbieber“ im Jahre 1878 gab es neben dem „Oberbieberer Singverein“, der sich 1902 anlässlich seines 60-jährigen Bestehens in MGV Oberbieber umbenannte, bis zum 2. Weltkrieg sogar zwei leistungsstarke Männerchöre in Oberbieber, die über Jahrzehnte hinweg nicht nur Brudervereine, sondern, beide mit hervorragenden Chorleitern, auch musikalische Konkurrenten waren. Zu nennen sind beim MGV unter anderen die Chorleiter Peter Reuther, Fritz Bertram, Christian Rath, Georg Graesse und Musikdirektor Peters, beim MGV Eintracht unter anderem die Chorleiter Johannes Starke, Jakob Pfeiffer und Ernst Kurz. Nach dem Kriege schlossen sich, wie in vielen anderen Orten, die beiden vorher selbstständigen Vereine, die Zeichen der Zeit erkennend, zum MGV 1842/78 Oberbieber zusammen und trat in den ersten Nachkriegsjahren mit weit über 100 Sängern überall sehr erfolgreich auf. Der Chor wurde nach dem Krieg über drei Jahrzehnte hinweg musikalisch von Musikdirektor Otto Fischer geprägt, eine Oberbieberer „Eigengewächs“ und herausragenden Chorfachmann. In diese Zeit fallen große Wettstreitserfolge gegen renommierte Chöre aus ganz Deutschland und Erfolge bei Bundes-Leistungssingen, auch der erste Meisterchortitel.

Nur zwei Chorleiter nach Otto Fischer, 1978 - 1981 Musikdirektor Adolf Wirz und seit 1981 Kantor Uwe Hürland, bestimmen den musikalischen Weg des MGV Oberbieber nach dem Kriege. Mit jedem der drei Chorleiter gelang die Erringung eines Meisterchor-Titels. Der MGV Oberbieber zählt damit zu den erfolgreichsten Chören des Chorverbandes Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Konzerte auf hohem musikalischen Niveau mit namhaften Solisten (Christo Bajew, Kenneth Spencer, Anthea Broberg, Cesare Curzi, Kurt Böhme, Edmund Illerhaus, Maria Tiboldi, Rene Kollo, Joachim Kraus, Girad Rhoden, Johannes Kalpers, Franz-Josef Selig) und Chören, sowie Konzertreisen ins Ausland (Schweiz, Italien, Österreich, Frankreich, Tschechien, Schweden und Dänemark) sind beispielhaft für den guten Ruf, weit über die Grenzen unseres Heimatraumes hinaus.

Ab Oktober 2013 wird der Chor von Dekanatskantor Peter Uhl geleitet. Aber leider macht das sogenannte Chorsterben auch vor unserem Chor nicht halt. Und so versuchten wir 2015 das, was andere vor uns schon erfolgreich versucht hatten: Die Gründung eines „Projektchores“ für einen Auftritt auf unserer Pfingstkirmes. Mit großem Erfolg, wie wir heute wissen.

Hier die wichtigsten Ereignisse seit 2015:

12.01. 2015 Erste Chorprobe des Gemischten Chores

03.05.2015 Eröffnung des Kultursommer Rheinland-Pfalz beim Offenen Singen des MGV Segendorf/Altwied im Parkwald Segendorf. Generalprobe unseres Gemischten Chores für die Kirmes. 24.05. 2015 Erster Auftritt des Gemischten Chores bei der Pfingstkirmes in Oberbieber.

15.02. 2016 Jahreshauptversammlung im Vereinslokal mit Namensänderung in „Gesangverein-Oberbieber“ wird mehrheitlich beschlossen.

16.04.2016 Konzert „Bella Italia“ in der Schulturnhalle Oberbieber unter der Mitwirkung des Solisten Michael Eiers und des Frauenchores Oberbieber.

04.07.2016 Nach der Schließung unseres letzten Vereinslokales 1. Chorprobe im Gemeindehaus-Oberbieber.

26-27.08.2017 175 Jahre Chorgesang in Oberbieber

Nicht aufgeführt sind die vielen Auftritte der Sänger und Sängerinnen bei Geburtstagen, Jubiläen und das Singen zum Erweisen der letzten Ehre bei Mitgliedern unseres GVO.

2021 veranstaltet der Verein voraussichtlich das 36. Offene Singen. Das Ostersingen am Ostersonntag gibt es schon seit 1880 und ist, soweit zurück verfolgbar, leider 2020 zum ersten Mal ausgefallen.

Am Volkstrauertag singt der MGV seit Jahrzehnten in der Kirche und auf dem Friedhof, leider ist dies in 2020 auch ausgefallen.

Im Jahre 2022 wird der Gesangverein Oberbieber 180 Jahre alt und wir versprechen, dass wir auf uns aufmerksam machen werden. Aber bei all unserem Erfolg wollen wir nicht vergessen daran zu erinnern: „Neue Sänger und Sängerinnen sind bei uns immer gerne gesehen.“ Vielleicht einfach mal reinkommen. Die aktuellen Chorproben-Termine und Zeiten kann man der Homepage im Internet entnehmen:

www.gesangverein-oberbieber.de

Powered by Papoo 2012
3445 Besucher